Jassauskunft
Zuger

Der Zuger

 

Lieber Jassonkel

Deine Beiträge im Jassbriefkasten habe ich immer aufmerksam gelesen. Nun möchte ich Dich auch einmal aber den «Zuger» befragen, der mein Leibjass ist Vor einiger Zeit spielten ein Kollege und ich in einem Restaurant mit einem Fremden den Zugerjass. Beim «Zuger» spielt ja jeder für sich allein. Er muss aber 21 Punkte machen, damit er nicht herunterfällt. Was je nach «Fabrik» einen empfindlichen Abzug gibt. Wir spielten vierfach, dreifach, doppelt und obligatorisch. Sei einem Spiel - Schelle war vierfach - machten alte drei Spieler mit. Mein Kollege hatte Hundert vom Rosen-As und gab seinen einzigen Trumpf aus. Ich hatte das Nell zu dritt, mit dem man normalerweise 21 Punkte machen sollte. Ich hütete mich aber wohlweislich, mit dem Nell sofort hineinzustechen, um dem Fremden keine Gelegenheit zu geben mich «hinunterreiten» zu können. Der dritte Spieler hatte aber Hundert vom Schellen-As, so dass mein Kollege erklärte, er nehme die vierzig Minuspunkte freiwillig an, wir könnten das Spiel teilen. Der Fremde war aber nicht einverstanden, ich offerierte ihm noch freiwillig «mehr vom Spiel», auch diese Offerte nahm er nicht an und es gelang ihm tatsächlich, dass auch ich noch herunterfiel. Ich war ernsthaft verschnupft und machte dem Fremden Vorwürfe, er sei ein geiziger Jasser. Dieser liess sich aber nicht belehren und behauptete, dass ich vom «Zuger» nichts verstehe. Ich war ziemlich beleidigt, machte den Jass noch fertig und ging. Nun sage mir, lieber Jassonkel, wer hat recht, der Fremde oder ich?

Herzlich grüsst Dein Neffe J. R.

Mein lieber Neffe J. R. in S.

Wenn Du mich direkt befragst, muss ich Dir leider auch direkt mitteilen: der Fremde hatte recht. Der «Zuger» ist der Jass der Wölfe. Bei jedem Spiel trachtet man einen Spielpartner zu zerfleischen und schon beim nächsten Umgang spannt man mit eben diesem Opfer wieder einträchtig zusammen, um den andern zu erwischen. Der «Zuger» ist also der ideale Jass für Politiker und Diplomaten. Viele sagen deshalb, der «Zuger» sei ein dreckiger Jass. Das ist nicht wahr. Dreckig wird er erst wenn er zum Abreisserjass wird, wenn zwei Spielpartner immer gegen den dritten spielen und sich gegenseitig «schonen». Der «Zuger» ist ein harter und schonungsloser Jass. Wer ihn spielt, muss sich darüber im klaren sein, dass bei jeder Runde ein Mitspieler herunterfallen sollte, oder er bleibt zu Hause. Dann wird normalerweise das Spiel einfach geteilt. Wer es nicht erträgt, dass er rücksichtslos, aber korrekt aufs Korn genommen wird, der lasse den « Zuger» lieber sein und mache einen «Bieter» oder «Schieber».

Es tut mir leid, dass ich diesmal nicht auf Deiner Seite stehen kann. «Nichts für unguet.»

Mit herzlichen Grüssen Dein Jassonkel