Jassarten
Schmaus

Der Schmaus

 

Der Schmaus kann nur von zwei Spielern gespielt werden. Der Spielverteiler gibt seinem Partner und sich dreimal drei Karten. Die restlichen Karten bilden den Stock, von dem die oberste Trumpf ist. Der Trumpf kann bis zum Aufnehmen der zweitletzten Karte mit dem Trumpf-Sechser geraubt werden. Die unterste Karte des Stockes darf keiner der Spieler einsehen.

Beim Schmaus gilt der Weis bis 300. Vier Nell können nicht gewiesen werden. Vier Asse, vier Könige, vier Ober und vier Banner gelten in der genannten Wertskala als Hunderter. Vier Bauern zählen 200 Punkte. Man darf nur «aufwärts» weisen. Hat Spieler A zu Beginn Fünfzig vom Rosen-Neun, so kann er bei Ausgabe der ersten Karte ein Dreiblatt von Rosen-Acht meiden, bei der zweiten Ausgabe ein Dreiblatt von Rosen- Neun und erst bei Ausgabe der dritten Karte die ganzen Fünfzig. Verboten ist das Weisen von oben nach unten, nämlich zuerst von Rosen-Neun und dann von Rosen-Acht oder auch zuerst Fünfzig und dann erst Dreiblatt von Neun. Stets aber darf ein höherer Weis von einer «kleineren» Karte gemeldet werden. Beispiel: Nach Dreiblatt von Eicheln - As darf man nachher Fünfzig von Eicheln - König weisen.

Falls beide Spieler einen Weis von gleicher Höhe ansagen, darf der Erstweisende nicht mehr korrigieren, um die Gültigkeit des Weises zu erzwingen. Dieses Verbot ist übrigens bereits in den allgemeinen Weisregeln eingeschlossen.

 

Wie der Schmaus gespielt wird

Nachdem die Karten vom Spielgeber verteilt sind, hat der Partner eine Karte auszuspielen und offen auf den Tisch zu legen. Der Spielgeber zieht ebenfalls eine Karte und spielt sie aus, indem er sie auf die Karte seines Partners legt. Derjenige, dem der Stich gehört, nimmt aus dem Stock als erster wieder verdeckt - also für den Partner nicht erkennbar - eine neue Karte auf, dann folgt der Partner. So haben beide Spieler, bis der Stock aufgebraucht ist, stets neun Karten in ihren Händen. Derjenige, der den Stich gemacht und die neue Karte eingereiht hat, spielt nun eine Karte aus. Beim Ausspielen der Karten werden auch eventuell vorhandene und sich neu ergebende Weise gemeldet.

Solange noch Karten im Stock liegen, müssen im Gegensatz zu den normalen Jassregeln weder Farbe noch Trumpf - sofern der Gegner einen solchen zieht - gespielt werden. Sobald aber der Stock aufgebraucht ist, muss man mit Ausnahme des Trumpfbauers Farbe halten. Ist dies nicht möglich, muss mit Trumpf gestochen werden. Eine weitere, entscheidende Regel beim Schmaus: Ist der Stock aufgebraucht, kann bei der darauf folgenden Kartenausgabe zum letztenmal gewiesen werden. Ist aus Versehen beim Ergänzen der Karten aus dem Stock ein Fehler passiert (keine oder zwei Karten), so wird das Spiel, nicht aber die Partie annulliert.

 

Die Kunst beim Schmaus ...

besteht darin, möglichst diejenigen Karten aufzunehmen, beziehungsweise abzuspielen, die gut zählende Weise oder nach Verbrauch des Stocks ein ertragreiches Endspiel ergeben. Es ist auch nicht nebensächlich, ob eine vom Gegner ausgegebene Karte gestochen werden soll oder nicht, da dadurch die Reihenfolge der Kartenaufnahme vom Stock bestimmt wird.

Klugerweise wird man sich von Spielbeginn an auf jene Karten konzentrieren, die aufgrund gedanklicher Kombinationen die besten Weismöglichkeiten ergeben. Die andern Karten sollen abgespielt werden. Der listige Spieler wird die grossen Weise so aufsparen, dass der Gegner zum Schluss noch abgewiesen werden kann. Beispiel: Hat er Zweihundert (vier Bauern), wird er diese nicht vorzeitig verraten, da vielleicht der Gegner seinerseits auch noch auf einen Bauer für seinen eigenen Weis aspiriert. Oft ist es auch vorteilhaft, mit Trumpf abzustechen, um möglichst viele Weis-Chancen intakt zu halten. Immer aber ist dabei zu achten, dass man, wenn der Stock aufgebracht ist, mit Trumpf oder entsprechenden Handkarten mindestens einen Stich machen kann, damit der Gegner nicht zu einem Match gelangt.

 

Wie der Schmaus geschrieben wird

Jeder Weis wird nach dem betreffenden Stich sofort notiert. Nach dem Kehren des folgenden Spieles darf der Weis nicht mehr geschrieben werden. Ist das ganze Spiel zu Ende, werden die Karten gezählt und die Punkte notiert. Macht ein Spieler nach dem Verbrauch des Stockes sämtliche Spiele, so schreibt er den Match, das heisst 100 Punkte extra. Der Schmaus wird auf 1‘000 oder 1‘200 Punkte gespielt. Für die neue Partie werden die Karten vom Gewinner frisch gegeben.